Gerinnungssprechstunde


Womit beschäftigen wir uns in der Gerinnungssprechstunde?

In der Gerinnungssprechstunde beschäftigen wir uns mit den komplexen Prozessen der Blutgerinnung, an denen u.a. Endothelzellen, Thrombozyten, plasmatische Gerinnungsfaktoren und -inhibitoren beteiligt sind. Beim Gesunden steht dieses System in einem fein ausbalancierten Gleichgewicht. Eine Vielzahl von Faktoren kann jedoch zu einer Störung dieses Gleichgewichtes führen, wodurch unterschiedliche Erkrankungen entstehen können. Angeborene und erworbene Störungen des Systems können eine Thromboseneigung (Thrombophilie) oder Blutungsneigung (Hämophile) bedingen.

Zur Beurteilung von Gerinnungsstörungen sind zunächst die ausführliche Anamnese sowie die klinische Untersuchung entscheidend, um im nächsten Schritt eine zielführende Labordiagnostik anzuschließen. In unserer Gerinnungssprechstunde bieten wir Ihnen eine exzellente Betreuung durch unsere in der Klinik und Labordiagnostik langjährig erfahrenen Kollegen. Die Präanalytik (– die Blutentnahme, die verwendeten Materialien und der schnelle Weg in das Labor –) stellt in der Abklärung von Gerinnungsstörungen oft eine Herausforderung dar, da spezielle Abnahmeröhrchen, kurze Wege und ein erschütterungsfreier Transport für die Beurteilung der Befunde entscheidend sind. Labor Becker und Kollegen MVZ GbR bietet Ihnen die Gerinnungssprechstunde und das Labor aus einer Hand und gewährleistet durch dieses aufeinander abgestimmte Zusammenspiel einen perfekten Workflow. Unnötige, zusätzliche Abnahmen durch falsche Präanalytik und die damit verbundene Zusatzbelastung für die jeweiligen Patienten sind somit ausgeschlossen.

Warum Labor Becker wählen?


Expertise
Die Hämostaseologie hat sich zu einem Spezialgebiet in der Klinischen Medizin und im Labor entwickelt. Als langjährig erfahrene Experten sowohl in der klinischen Betreuung von Patienten mit Gerinnungsstörungen als auch in den dazugehörigen Laborverfahren bieten wir den bestmöglichen Service für Diagnostik und Therapie.

Dabei gewährleistet die Nähe unserer Sprechstunde zum Labor eine hochqualitative Diagnostik und eine passgenaue Zuordnung von Labor, Symptomen, Erkrankung und Therapie. Das eng aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der interdisziplinären Expertise aus Hämostaseologie, Immunhämatologie und Molekularbiologie führt zu einem reibungslosen Ablauf und zu einer optimalen Behandlung Ihrer Patienten.

Wir legen besonderen Wert auf Erreichbarkeit, Service und zielgerichtete Beratung, Befundung und Therapieempfehlung auch nach dem Erstkontakt mit unseren überweisenden Kollegen und Patienten.

Bei komplexen Fragestellungen arbeiten wir eng mit Referenzlaboren und den entsprechenden universitären Zentren zusammen.


Geschwindigkeit
Die Einhaltung der oft zeitkritischen und aufwändigen Präanalytik im Bereich der Gerinnungsdiagnostik können wir bei Labor Becker gewährleisten, da Labor und Sprechstunde unter einem Dach verortet sind.

Zudem ist in der Gerinnungssprechstunde eine kurzfristige Terminvergabe möglich.




Mit welchen Erkrankungen / Veränderungen befassen wir uns in der Gerinnnungssprechstunde?

  • Thrombosen und Embolien, Thrombophilie, angeborene und erworbene Formen

  • Blutungsneigung und Blutungserkrankungen, Formen der Hämophilie, Von-Willebrand-Erkrankung, seltene Blutungserkrankungen, erworbene Blutungserkrankungen

  • Blutungsneigung und Thrombose bei Hormoneinnahme, in der Schwangerschaft und bei Kinderwunsch

  • Thrombozytopathien

  • Gerinnungshemmung und Thrombozytenhemmung bei Herz-Kreislauf und Gefäßerkrankungen

  • Überwachung der Therapie mit Substanzen, die die Gerinnung beeinflussen

  • Substitutionspläne und Bridging vor invasiven Eingriffen und Operationen




Welche Diagnostik / Therapie bieten wir Ihnen hierfür an?

  • Basis-Diagnostik bei V.a. Hämostasestörung (s. Hämostaseologie):

    • Thromboplastinzeit (TPZ) oder Quick

    • aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT)

    • Thrombinzeit

    • Thrombozytenzahl (s. Hämatologie)

  • Weiterführende Diagnostik (s. Hämostaseologie):

    • Einzelfaktoranalysen (Faktor II, V, VII, VIII, IX, X, XI, XII, XIII, Protein C, Protein S, PAI, usw.)

    • Von-Willebrand-Faktor-Antigen und Von-Willebrand-Faktor-Aktivität

    • Faktor Xa-Hemmtest

    • Plättchen-Funktionsuntersuchung (PFA-100®-System [Standorte Bamberg und München], Multiplate® Analyzer [am Standort München])

    • Protein C

    • Protein S

    • Antithrombin

    • Antiphospholipid-Antikörper (Lupus-Antikoagulans, Antikörper gegen Beta-2-Glykoprotein (IgG, IgM), Antikörper gegen Cardiolipin (IgG, IgM) (s. Autoimmundiagnostik)

    • Genetische Untersuchungen (u.a APC-Resistenz, Prothrombin-Punktmutation)


Allgemeiner Hinweis:
Um die Lesefreundlichkeit unserer Informationen und Texte zu verbessern, wird an einigen Stellen bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern sprachlich die männliche Form verwendet (z. B. „Patient“, „Kollegen“, „Mitarbeiter“, „Arzt“, „Einsender“ etc.). Alle derartigen Begriffe gelten grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform beinhaltet keine Wertung, sondern hat lediglich sprachlich-vereinfachende Gründe.